Home Navigationspfeil Geschichte

Geschichte

Die Pfarrei St. Ursen wurde am 1. April 1901 gegründet. Bis zu diesem Zeitpunkt gehörten wir zur Mutterpfarrei Tafers.

Die Gegend am linken Ufer des Galternbaches gehörte seit frühester Zeit zur Pfarrei Tafers. Gemeinden im heutigen Sinne gab es damals noch keine. 1832 entstanden aus der grossen, weitläufigen Pfarrei Tafers vier eigenständige Gemeinden (Tafers, Alterswil, St. Antoni und St. Ursen). Kirchenrechtlich gehörte St. Ursen, das sich nach der Ursus-Kapelle nannte, weiterhin zur Pfarrei Tafers.

Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts teilten sich eine Anzahl Herrengüter das untere, gegen Freiburg gelegene Gebiet. Auf den Herrensitzen Römerswil, Hattenberg, Christilisberg, Tasberg und Strauss standen Kapellen, zu denen auch das Volk Zutritt hatte. Im Wechsel der Zeit und der Eigentümer dieser Güter wurde dem Gottesdienst keine Beachtung mehr geschenkt, und die Gläubigen mussten die weitliegenden Pfarrkirchen von Giffers, Rechthalten und Alterswil aufsuchen. Einizig in der Ursus-Kapelle feierte der Pfarrer von Tafers an Sonn- und Feiertagen eine heilige Messe.

Pfarreigründung

Der Wunsch nach einer eigenständigen Pfarrei wurde in St. Ursen immer stärker. Ehe an eine Gründung zu denken war, musste man über geeignete Liegenschaften für Kirche und Friedhof verfügen.

Am 18. März 1894 befürwortete die Pfarreiversammlung in Tafers die Abtrennung und Neugründung der Pfarrei St. Ursen. Im August des gleichen Jahres stimmten die Gemeindebürger von St. Ursen in der Ursus-Kapelle einer Pfarreigründung zu.

Die Pfarrei verfügte über grössere Kiesvorkommen, deren Abbau auch für den Bau der Kirche diente.

Kirchenbau

Am 9. September 1897 wurde eine Kirchengenossenschaft gegründet, mit dem Zweck, den Bau einer Kirche unverzüglich an die Hand zu nehmen. Mit der Aussicht, eine eigene Pfarrei gründen zu können, wurde der Bau der Kirche mit Begeisterung vorangetrieben.

Ende 1898 konnte die Kirche geweiht werden und die erste Messe wurde darin gelesen. Weil aber die Regierung der Christlichen Republik Freiburg noch nicht über das Gesuch um Errichtung einer Pfarrei entschieden hatte und der Bischof die Seelsorge erst nach dem erfolgten Entscheid erlaubte, durfte die Kirche noch nicht benutzt werden. Erst Ende 1900 beschloss der Staatsrat die Errichtung der Pfarrei St. Ursen, mit Wirkung ab 1. April 1901. Im März 1901 wurde der erste Pfarreirat bestellt und im August 1901 der erste Pfarrer installiert.